Ganztägige Angebote

Offene Frankfurter Ganztagsschule

Linnéschule – „Offene Frankfurter Ganztagsschule - LinO“ und ganztägige Angebote Profil 2

Seit Mitte Schuljahr 2004/05 gab es an der Linnéschule eine Betreuung von 11.30 Uhr bis 14.00 Uhr (Übermittagbetreuung) für ca. 20 Kinder. Sie fand in Kooperation mit der Stadt Frankfurt und dem ASB (Arbeiter Samariter Bund) statt.

Ab dem Schuljahr 2007/08 wurde die Linnéschule in das Projekt „Ganztagsschule nach Maß – Pädagogische Übermittagsbetreuung“ des hessischen Kultusministeriums aufgenommen. Ab Schuljahr 2011/12 heißt es „Grundschule mit ganztägigen Angeboten – Profil 1“. Dieses Projekt findet in Kooperation mit dem Land Hessen, der Stadt Frankfurt und dem ASB (Arbeiter Samariter Bund) statt.

Seit dem Schuljahr 2014/15 startete die Linnéschule als „Offene Frankfurter Ganztagsschule“ (der Stadt Frankfurt) und den ganztägigen Angeboten Profil 2 (des Landes Hessen). Der Träger dieses Programms ist ebenfalls der ASB (Arbeiter Samariter Bund).

„Offene Frankfurter Ganztagsschule“ an der Linnéschule („LinO“)

- Betreuungsangebot „LinO“:

An allen Tagen die Woche (Montag bis Freitag) wird ein Betreuungsprogramm angeboten. Es startet nach der zweiten Hofpause und geht bis 17.00 Uhr.
„LinO“ findet schultäglich bis 17.00 Uhr statt und ist für alle Kinder der Linnéschule die keinen Betreuungsplatz bekommen haben, diesen aber dringend benötigen.
Die Anmeldung für „LinO“ erfolgt verbindlich für ein Schuljahr. Es kann zwischen 2 - 5 Tage/Schulwoche für die Betreuungsmodule bis 14.45 Uhr, bis 16.15 Uhr oder 17.00 Uhr angemeldet werden.
In den Ferien, an Brückentagen (Schule zu), Konzepttagen etc. findet kein Ganztagsangebot statt.
Da der Schultag sehr lang wird, ist für jedes Kind in der „LinO“Betreuung ein kostenpflichtiges, warmes Mittagsessen verpflichtend.
Für Kinder, die länger als bis 14.45 Uhr bleiben ist der kostenpflichtige Nachmittagssnack ebenfalls verpflichtend.

In der Betreuung „LinO“ können die Kinder zwischen der Hausaufgabenbetreuung, dem Offenem Angebot und dem Ruheraum wählen.
In der Hausaufgabenbetreuung können die Kinder unter Aufsicht ihre Hausaufgaben selbstständig erledigen. Aufgrund der Schülerzahl und dem ständigen Wechsel (Schüler kommen später vom Unterricht, andere gehen früher in AGs oder...) kann hier keine Hausaufgabenhilfe stattfinden.
Im Offenen Angebot können die Kinder Tischspiele spielen, basteln, jonglieren, malen, sich bewegen, sich unterhalten oder die wechselnde Angebote der Betreuer wahrnehmen.
In der Ruheraum können sie Bücher lesen, sich zurückziehen, träumen, informieren, leise Spiele machen oder die speziellen Angebote der Betreuer wahrnehmen.
Bei Bewegungsdrang kann auch in den Schulhof oder in eine der Turnhallen gegangen werden.

Die Angebote werden von Lehrkräften der Schule oder von den Erzieherinnen des „LinO“ geleitet.

- AG-Angebote

Die AG-Angebote (freiwillige Arbeitsgemeinschaften) finden von Montag bis Donnerstag statt und liegen hauptsächlich am Nachmittag oder direkt im Anschluss an den Unterricht (5.oder 6. Stunde).
Die AGs finden innerhalb des Zeitraums von 11.45 Uhr bis 16.30 Uhr in der Regel statt. Sie sind kostenfrei oder es werden geringe Materialkosten erhoben (Ausnahme: Tennis und Taekwondo).
Sie finden innerhalb des Schulgebäudes statt, Ausnahme: Tischtennis im Bürgerhaus Bornheim und Fechten im FTV 1860 am Zoo.

AGs werden von Lehrkräften, ausgebildeten Trainern, Honorarkräften des ASBs oder Eltern mit besonderen Kompetenzen verantwortungsvoll geführt.
Bei Erkrankung des AG-Leiters fallen diese AGs aus.

Zurzeit werden ca. 21 verschiedene AGs angeboten. Das Angebot kann halbjährlich variieren.
Es wird sich immer für ein Schulhalbjahr verbindlich angemeldet.

- Besondere Angebote

Neben den AGs gibt es am Nachmittag auch unterstützende oder erweiternde Förderangebote für einzelne Schüler.
Dazu wird am Nachmittag der herkunftssprachliche Unterricht in der Sprache „Italienisch“ angeboten.

Für einige Kinder der Eingangsstufenklasse E1 bieten wir in Kooperation mit der Erweiterten Schulischen Betreuung „ASB-Schülerzoo“ (Hortgleich) ein besonderes Betreuungsmodul das „Schülernest“ (Hortgleich, für ein Jahr) im ersten Stock des Schulgebäudes an, da die E1-Kinder wie die Kannkinder kaum einen Betreuungsplatz bekommen.